Ehe & Familie

Die Zukunft kann Angst machen, oder Hoffnung geben

Liebe Familien
diese Wochen des Ausnahmezustands aufgrund der Corona-Pandemie ist schon sehr speziell.
Vielleicht geht es Ihnen da ähnlich wie mir. Mit Vielem habe ich mich inzwischen zurechtgefunden und zuweilen geniesse ich sogar das ruhigere Tempo in der Familie, beim Einkaufen, auf der Strasse. Aber dann mischen sich auch immer wieder Gefühle der Sorge, der Anspannung und der Überforderung ein, die meine Stimmung betrüben.

Schwierig auszuhalten, finde ich v.a. die Ungewissheit. Der weite Blick in die Zukunft ist im Moment nicht möglich. Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber meine Perspektive reicht oft bis zur nächsten Pressekonferenz des Bundes, wo wieder neu klar wird, was in Zukunft möglich sein wird und was nicht.
Dieser eingeschränkte Blick in die Zukunft engt ein und widerspricht unserer Sehnsucht nach Weite.
Deshalb möchte ich Ihnen und Ihrer Familie heute einfach ein paar Ideen anbieten, wie Sie trotz allem in die Zukunft träumen können und daraus vielleicht sogar Kraft für die jetzige Situation schöpfen können.

Herzlich
Anne-Dominique Wolfers

Download Ideenbroschüre Mai 2020

Was Familien stark macht

Unser Ziel ist es, das Leben als Familie in seiner ganzen Vielfalt zu stärken. Wir möchten die Menschen in ihren je verschiedenen Lebenssituationen ernst nehmen und begleiten. Familie ist für uns überall da, wo Kinder leben. Kinder sehen wir als die Zukunft unserer Gesellschaft und auch unserer Kirche. So wie Jesus das Kind in die Mitte stellt, wollen wir als Pfarrei auch Kinder in die Mitter unserer Seelsorge stellen.  Das heisst für uns konkret, dass wir eine Seelsorge anstreben, wo Jung und Alt über Generationen hinweg miteinander den Glauben teilen und feiern. Kinder gehören selbstverständlich zu unserer Gemeinschaft. Auf ihre Bedürfnisse und auf die Bedürfnisse ihres Lebensumfeldes (ihre Familien) gehen wir besonders ein. Wir bieten regelmässig Familiengottesdienste an, binden die Kinder speziell ein, an den Hochfesten unseres Glaubens und überlegen uns immer wieder neu, was für Angebote und Hilfen Familien von heute gut tut.

Familiengottesdienste

Regelmässig finden Familiengottesdienste statt, die auf kindgerechte Art Liturgie feiern helfen, so dass die Kleinen mitkommen und die Gross nicht zu kurz kommen. In der Regel ist zum Beispiel an jedem ersten Sonntag im Monat Familiengottesdienst um 10.30 Uhr in der katholischen Kirche Widnau, an jedem ersten Samstag im Monat um 18.00 Uhr in der Frongartenkapelle in Balgach (ausserhalb der Schulferien). Die Daten werden im Veranstaltungskalender der Pfarreien und im Pfarreiforum jeweils publiziert. 

Chäfertreff, Krabbelgottesdienste & Co.

Verschiedene Angebote unter der Woche finden sich gerade für die Kleinsten mit Eltern. Für die Kinder, die noch nicht im Kindergarten sind, ist dies eine Gelegenheit Kirche für ihre Altersstufe zu erfahren, und für die Eltern eine gute Gelegenheit zum Austausch.

Krabbelgottesdienst für daheim: Download als PDF: hier

Paar-Kurse

Vor Ort wie regional finden sich Kurse, die das Leben in einer Partnerschaft unterstützen. Es sind Möglichkeiten als Paar an der eigenen Beziehung zueinander zu arbeiten und die Kommunikation miteinander zu verbessern.

Eheimpulstage

Neben den Gesprächen mit dem Seelsorger, der bei einer Trauung assistiert, gibt es im Bistum wie auch in der Region Vorbereitungstage, die grundlegend die Vorbereitung auf kirchliche Trauung und christliche Ehe unterstützen und den Austausch mit anderen Paaren ermöglichen.

www.kirchlich-heiraten.ch

Ehejubiläen

Einmal im Jahr laden die Pfarreien die Ehepaare, die ein Jubiläum feiern, zu Gottesdienst und Abendprogramm ein.

Paar- und Familienberatung

Die Kirchen im Rheintal führen eine eigene Beratungsstelle für Einzelne, Paare und Familien, die eine Krise durchleben, einer Herausforderung gegenüberstehen oder anderweitig professionelle Beratung in Anspruch nehmen möchten.

www.paarundfamilienberatung-rheintal.ch

Information, Ideen, Kritik & Kontakt: Anne-Dominique Wolfers