Sakramente

Gottesdienst feiern

Die Gottesdienste und Sakramente haben eine zentrale Stellung im Leben der Pfarrei und brauchen besondere Beachtung und Aufmerksamkeit. Wir bemühen uns, die Liturgie menschennah und feierlich zu gestalten. Die Musik ist dabei nicht einfach „Umrahmung“, sondern wesentlicher Bestandteil der Liturgie und braucht entsprechende Sorgfalt.

In jeder Pfarrei ist es das Ziel, sonntags eine Eucharistie zu feiern. Ebenso sind auch unter der Woche bis auf montags täglich Eucharistiefeiern in der Seelsorgeeinheit, inklusive Altersheimen vorgesehen. Wir verstehen den sonntäglichen Besuch der Eucharistiefeier nach dem Vorbild der urchristlichen Gemeinden. Bei ihnen galt: Wer bei der sonntäglichen Feier nicht dabei ist, fehlt den anderen. Jeder Mitchrist ist so viel wert. Dabei betrachten wir das gemeinsame Feiern nicht als Pflicht, sondern als Freude. Daneben geht es mit Nachdruck um die regelmässige Pflege und Förderung der weiteren Gottesdienstformen. Kinder und Jugendliche werden mit speziellen Feiern an die Liturgie herangeführt. Auch ökumenische Gottesdienste haben zu bestimmten Zeiten im Kirchenjahr ihren festen Platz.

Tauffeiern finden normalerweise sonntags im Beisein von mehreren Familien statt. Die Eheschliessungen geschehen in Absprache mit einem Seelsorger. Einmal monatlich gibt es abgesehen von den persönlichen Vereinbarungen das Angebot zur Beichte in Widnau und Diepoldsau-Schmitter. Bussfeiern für Erwachsene sind vor Weihnachten und Ostern vorgesehen. Die Kinder werden in der 2. Klasse bis 4. Klasse schrittweise zur Versöhnung und Beichte hingeführt. Die Krankensalbung wird nebst den Hausbesuchen jährlich in einer gemeinsamen Feier gespendet. Für Beerdigungen ist die jeweilige SeelsorgerIn zuständig und bemüht sich auch um die seelsorgerliche Begleitung über den Beerdigungstag hinaus.

Information, Ideen, Kritik & Kontakt: Pfarrer Patrik Brunschwiler